Military Justice in Austria before 1938

flag_uk flag_at

MILITARY JUSTICE IN AUSTRIA BEFORE 1938

The basis for military criminal law of the Habsburg Monarchy were the military penal code from 1855 and the military penal procedure code dating back to the reign of Maria Theresa.

Trials against members of the Imperial and Royal Army were characterized by the lack of rights of the defendants. Only in July 1912 was a modern military penal procedure code adapted, which contained elements of the civil penal code, including the possibility of appealing against verdicts. With the beginning of World War I in 1914, the powers of the Austro-Hungarian military judiciary were significantly expanded.

Crimes such as treason, lèse majesté or the disturbance of public order were now tried by military judges, also known as »auditors«. The military judiciary of the Austro-Hungarian Army also served as a political instrument to deter and eliminate opposition – civilians too were tried before military courts. The total number of death sentences meted out by the Austro-Hungarian military judiciary is not known, but is said to have increased considerably between 1914 and 1918. In total, about three million people were court-martialed – this number roughly corresponds to the number of trials carried out by Wehrmacht courts. Within the postwar borders of Austria alone 162,000 cases were tried between 1914 and 1918.

First Republic

The defeat of 1918 brought about the end of monarchy in both Germany and Austria. On November 12, 1918, the democratic Republic of German-Austria was founded. Since the peace treaty of St. Germain prohibited the state’s planned accession to the new German Republic, it was officially renamed »Republic of Austria« on October 21, 1919. The democratic revolutions of 1918/1919 also entailed the end of military justice. A law passed on July 15, 1920 placed all army members under civil jurisdiction. A further law regulated the transfer of employees of the military judiciary to the civil judicial service. These provisions remained in force until 1934. The Austro-fascist dictatorship reintroduced military justice and established a military tribunal. The Austrian Army was used to combat the »enemy within« more and more frequently from the early 1930s on. The primary targets were Social Democrats as well as terrorist National Socialist groups, who were de facto the reason for the reintroduction of military justice.

The path to a “political soldier”

The Catholic-fascist governments under Engelbert Dollfuß and his successor Kurt Schuschnigg found little support in the Austrian public. The government struggled not only with the Social Democrats, who were banned in 1934, but also with the Nazi party, which had been operating illegally since 1934. The party radicalized its agitation to parallel the political developments in Germany: In January 1933, Adolf Hitler had been appointed Reich Chancellor and the National Socialists had dismantled the democratic state within only a few months. Already in May 1933, military jurisdiction was reintroduced; universal conscription applied from 1935 on. The »political soldier«, committing his life to »the leader and the people«, became a model in the German Reich. Leaders of the military judiciary immediately began to adjust military criminal law to the requirements of the planned war. Important instruments to this purpose were the decree on wartime special criminal law and the wartime criminal procedure code, which were both carried into effect shortly before the war began in 1939. Both granted military prosecutors nearly infinite possibilities of taking action against »enemies without and within«. The group of persons considered as such became ever larger as the war progressed.

Austria’s »Anschluss« to the German Reich

The annexation of Austria by the German Reich came as no surprise. At the beginning of 1938, political power had shifted in favor of the National Socialists. On March 11, two days after chancellor Kurt Schuschnigg had announced a referendum on Austria’s independence, the local NSDAP organized large-scale demonstrations in all the provinces, storming and occupying the regional seats of power. That same evening, Austrian president Wilhelm Miklas appointed the National Socialist minister of the interior Arthur Seyß-Inquart chancellor. The marching in of German troops on the morning of March 12 resembled a victory parade. The next day, the cabinet under Seyß-Inquart passed the »Constitutional law on the reunification of Austria with the German Reich«, and on March 15, Adolf Hitler gave a speech on Vienna’s Heldenplatz in front of cheering crowds. The Austrian Army was promptly subordinated to the German Wehrmacht. Within a few days, the new authorities dismissed 14 generals and about 50 staff officers. Until the end of 1938, some 18 percent of Austrian officers were retired, while 1,600 members of the officer corps continued their careers in the ranks of the Wehrmacht. It is to be assumed that Austrian lawyers were incorporated into the judicial apparatus of the Wehrmacht in the same manner.

 

Total Page Visits: 408 - Today Page Visits: 1

Aktuelle Artikel

Intervention: Orte und Opfer der NS-Militärgerichtsbarkeit in Wien

Stadtrundgang und Podiumsdiskussion, gemeinsame Veranstaltung des Personenkomitee „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“ und des Vienna Wiesenthal Institut (VWI)

Wann & Wo (Rundgang): Sonntag, 29. Mai 2022, 13:00, Stubenring 1

Wann & Wo (Diskussion): Sonntag, 29. Mai 2022, 16:00, Hohenstaufengasse 3

Ankündigungstext:

Am 21. Oktober 2009 beschloss der Nationalrat mit den Stimmen von Grünen, ÖVP und SPÖ ein Gesetz, mit dem Wehrmachtsdeserteure und andere Opfer der NS­-Militärjustiz pauschal rehabilitiert wurden. Dafür waren gesellschaftliche und politische Debatten ausschlaggebend, die in den späten 1990er-Jahren ihren Ausgang nahmen, eine umfassende gesellschaftliche Diskussion über die NS­-Militärgerichtsbarkeit und ihre Opfer anregten und neben der Rehabilitierung auch in der 2014 erfolgten Errichtung des Denkmals für die Verfolgten der NS-Militärjustiz am Wiener Ballhausplatz mündeten.

Bei einem Stadtrundgang wollen sich das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) und das Personenkomitee „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“ den Orten nationalsozialistischer Militärgerichtsbarkeit in Wien widmen: Wo waren die Orte der Verfolgung, wo wurden Todesurteile und Folterungen angeordnet, wie wird vor Ort daran erinnert? Des Weiteren wollen die Veranstalter im Rahmen des Rundgangs der Frage nachgehen, wie Simon Wiesenthal, der zeitlebens einen Blick auf ‚andere‘ Opfergruppen abseits politischer und rassistischer Verfolgung hatte, zu Deserteuren und deren Rehabilitierung stand.

Im Anschluss an den Rundgang wird in einer Podiumsdiskussion mit Vertreter:innen aus den Feldern der Wissenschaft, Politik, Medien und Kultur diskutiert, ob mit Denkmal und Rehabilitierung alles erreicht ist.

Stadtrundgang

Treffpunkt: 13:00 Uhr

1., Stubenring 1, Regierungsgebäude (Sitz mehrerer Ministerien)
Terezija Stoisits: Begrüßung
Philipp Rohrbach: Einführung
Mathias Lichtenwagner: Das heutige Regierungsgebäude als Zentrum der Wiener Wehrmachtsjustiz vom „Anschluss“ 1938 bis zur Befreiung 1945

1., Franz-Josefs-Kai/Ecke Dominikanerbastei, Bundesministerium für Landesverteidigung
Ela Hornung-Ichikawa: Zentralgericht des Heeres Wien: Verfolgungspraxis – Wehrkraftzersetzung – Denunziation

1., Rabensteig 3, Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)
Philipp Rohrbach: Simon Wiesenthals Haltung zu Desertion. Eine Spurensuche im Archiv des VWI

1., Hohenstaufengasse 3, Bundesministerium für Kunst, öffentlichen Dienst und Sport
Thomas Geldmacher: Jäger der verlorenen Mannszucht – Karl Everts’ „Selbstverstümmler“-Abteilung in der Hohenstaufengasse 3

1., Ballhausplatz 2, Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz
Peter Pirker: Deserteure in der politischen Debatte – der Weg zur Rehabilitierung und zum Denkmal

Podiumsdiskussion:
Deserteure aus der Wehrmacht: Aufarbeitung, Rehabilitierung, Denkmal – alles erreicht?

Beginn: 16.00 Uhr

1., Hohenstaufengasse 3

Veronica Kaup-Hasler (Amtsführende Stadträtin für Kultur und Wissenschaft) (angefragt)
Eva Blimlinger (Abgeordnete zum Nationalrat)
Claudia Kuretsidis-Haider (Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands)
Thomas Geldmacher (Personenkomitee „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“)
Peter Pirker (Universität Innsbruck)
Moderation: Nina Horaczek (Falter Chefreporterin)

Anmeldung unter anmeldung@vwi.ac.at bis 28. Mai 2022, 12.00 Uhr

Total Page Visits: 408 - Today Page Visits: 1
  1. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2021 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2021
  2. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2020 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2020
  3. Aktion/Vortrag: Wehrmachtsdeserteure & Partisan*innen in Kärnten/Koroška: Dank und Anerkennung dem antifaschistischen Widerstand Kommentare deaktiviert für Aktion/Vortrag: Wehrmachtsdeserteure & Partisan*innen in Kärnten/Koroška: Dank und Anerkennung dem antifaschistischen Widerstand
  4. Nachruf Richard Wadani Kommentare deaktiviert für Nachruf Richard Wadani
  5. Vortrag/Lesung: Wehrmachtsdeserteure in Südtirol (1943–1945) Kommentare deaktiviert für Vortrag/Lesung: Wehrmachtsdeserteure in Südtirol (1943–1945)
  6. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2019 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2019
  7. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2018 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2018
  8. Lange Nacht der Museen goes Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert für Lange Nacht der Museen goes Deserteursdenkmal
  9. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2017 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2017
  10. Gedenkfeier beim Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert für Gedenkfeier beim Deserteursdenkmal
  11. 6. Mai 2017: Gedenk- und Befreiungsfeier: Richard Wadani spricht in Greifenburg Kommentare deaktiviert für 6. Mai 2017: Gedenk- und Befreiungsfeier: Richard Wadani spricht in Greifenburg
  12. Demokratiepreis des Parlaments an Personenkomitee verliehen Kommentare deaktiviert für Demokratiepreis des Parlaments an Personenkomitee verliehen
  13. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2016 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2016
  14. Filmpräsentation Filmclub Bozen 19.10.2016 Kommentare deaktiviert für Filmpräsentation Filmclub Bozen 19.10.2016
  15. Buchpräsentation Ballhausplatz 23.09.2016 Kommentare deaktiviert für Buchpräsentation Ballhausplatz 23.09.2016
  16. Gedenkveranstaltung Ballhausplatz 03.09.2016 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung Ballhausplatz 03.09.2016
  17. Gespräch mit Richard Wadani Kommentare deaktiviert für Gespräch mit Richard Wadani
  18. Presse 2016 Kommentare deaktiviert für Presse 2016
  19. Enthüllung des Deserteurs- und Widerstandsmahnmals in Bregenz Kommentare deaktiviert für Enthüllung des Deserteurs- und Widerstandsmahnmals in Bregenz