Perpetrators

flag_uk flag_at

PERPETRATORS

Around 3,000 judges served in the Wehrmacht during World War II. They presided over three million trials, especially against German soldiers, but also against prisoners of war and civilians from Germany and abroad – in cases where the offense was of military relevance.

Wehrmacht Military Justice and Warfare

Das Symbol der NS-Justiz

Das Symbol der NS-Justiz

The judges’ task was to punish offenses with quick and harsh sentences; their two guiding principles were deterrence and »education« (in the case of members of the Wehrmacht). The »maintenance of discipline« among the troops was of utmost importance. The vanguard of the Wehrmacht judiciary defined their role as that of a »sharp sword in the hands of the leadership set to achieve victory«. The law was to serve the armed forces.

The Demand of Partisanship

This objective is best illustrated by the symbol the National Socialists gave their judiciary (both civilian and military) after seizing power in 1933. Following the Roman tradition of personifying the law in Justitia, Nazi law is not depicted as a virgin, but as an eagle, the German heraldic animal. Yet it isn’t the eagle of the German Reich, as one might assume, but the eagle of the National Socialist Party (which faces left). The law in the German Reich was therefore not to be an issue of the state, but of the party – both partisan and partial law. The lack of a blindfold, as worn by Justitia, was deliberate: her bound eyes represent the impartiality of justice, judging without looking at the accused. The party eagle can see clearly, and therefore represents partiality. This is amplified by the swastika, the symbol of the party and the state, in the center of the crest. The picture is rounded off by a grotesquely large (executioner’s) sword, on which the eagle is perched; it stands for a harsh judicial practice characterized by deterrence.

Übersicht: Rollen und Funktionen an Wehrmachtgerichten entlang der Kriegsstrafverfahrensordnung. Quelle: Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Übersicht: Rollen und Funktionen an Wehrmachtgerichten entlang den Bestimmungen der Kriegsstrafverfahrensordnung.
Quelle: Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Reasons for the Sentencing Record

Current research shows that most military judges willingly meted out harsh sentences. There are many reasons for this. For one, it is likely that they strongly agreed with the principles of the »Führer state« and the wartime objectives of the Nazi regime. As records show, careerism, peer pressure or judicial esprit de corps were more important that isolated qualms about the harsh sentences in demand. The course of the war too influenced the judgments: In order to avert the defeat that had been looming since 1943, Wehrmacht justice proceeded ever more brutally against »signs of disintegration«, regardless of whether it was a case at home or on the front.

Tabelle Urteilsbilanz Militärjustiz im Ersten und Zweiten Weltkrieg Quelle: Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Tabelle Urteilsbilanz Militärjustiz im Ersten und Zweiten Weltkrieg
Quelle: Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Case Studies Wehrmacht Judges

The justice corps of the Wehrmacht has hardly been researched to date. It is estimated that there were between 200 and 300 Austrian judges among its ranks. Whether their specific legal practice differed from that of their »Reich German« colleagues is not known. By analogy with the research on attitudes and motivations of the approximately 1.3 million Austrians in the Wehrmacht, it is possible to assume that Austrian judges conformed to the war effort just as seamlessly as their armed comrades did.

The following examples of Austrian and German Wehrmacht judges (only available in german) illustrate a spectrum of functions, positions and possible courses of action. While Heinrich Hehnen, a conservative, German-national judge from Cologne, exemplifies a milder sentencing and assessing practice, Karl Everts from Vienna’s Division Court reveals a contrary course of action. Both were chief judges in their respective divisions, and both interpreted their tasks differently – the jurists were still left with argumentative leeway, despite the special situation caused by the war and the strict control by the often ruthless military supervision. It was even possible to use this leeway to the benefit of the defendants.

The presentation of Austrian judges shows that research on this theme is commencing in Austria. The case of Otto Tschadek serves as an example of both the sentencing practice and the personal and public discourse surrounding the topic during the Second Republic. Although his function as a navy judge was no secret, his apologetic and euphemistic self-appraising statements sufficed to positively depict both himself and all military judges from the »Third Reich« as people who had »fulfilled their duties« and served as defenders of the homeland.

 

Total Page Visits: 2675 - Today Page Visits: 5

Aktuelle Artikel

Intervention: Orte und Opfer der NS-Militärgerichtsbarkeit in Wien

Stadtrundgang und Podiumsdiskussion, gemeinsame Veranstaltung des Personenkomitee „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“ und des Vienna Wiesenthal Institut (VWI)

Wann & Wo (Rundgang): Sonntag, 29. Mai 2022, 13:00, Stubenring 1

Wann & Wo (Diskussion): Sonntag, 29. Mai 2022, 16:00, Hohenstaufengasse 3

Ankündigungstext:

Am 21. Oktober 2009 beschloss der Nationalrat mit den Stimmen von Grünen, ÖVP und SPÖ ein Gesetz, mit dem Wehrmachtsdeserteure und andere Opfer der NS­-Militärjustiz pauschal rehabilitiert wurden. Dafür waren gesellschaftliche und politische Debatten ausschlaggebend, die in den späten 1990er-Jahren ihren Ausgang nahmen, eine umfassende gesellschaftliche Diskussion über die NS­-Militärgerichtsbarkeit und ihre Opfer anregten und neben der Rehabilitierung auch in der 2014 erfolgten Errichtung des Denkmals für die Verfolgten der NS-Militärjustiz am Wiener Ballhausplatz mündeten.

Bei einem Stadtrundgang wollen sich das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) und das Personenkomitee „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“ den Orten nationalsozialistischer Militärgerichtsbarkeit in Wien widmen: Wo waren die Orte der Verfolgung, wo wurden Todesurteile und Folterungen angeordnet, wie wird vor Ort daran erinnert? Des Weiteren wollen die Veranstalter im Rahmen des Rundgangs der Frage nachgehen, wie Simon Wiesenthal, der zeitlebens einen Blick auf ‚andere‘ Opfergruppen abseits politischer und rassistischer Verfolgung hatte, zu Deserteuren und deren Rehabilitierung stand.

Im Anschluss an den Rundgang wird in einer Podiumsdiskussion mit Vertreter:innen aus den Feldern der Wissenschaft, Politik, Medien und Kultur diskutiert, ob mit Denkmal und Rehabilitierung alles erreicht ist.

Stadtrundgang

Treffpunkt: 13:00 Uhr

1., Stubenring 1, Regierungsgebäude (Sitz mehrerer Ministerien)
Terezija Stoisits: Begrüßung
Philipp Rohrbach: Einführung
Mathias Lichtenwagner: Das heutige Regierungsgebäude als Zentrum der Wiener Wehrmachtsjustiz vom „Anschluss“ 1938 bis zur Befreiung 1945

1., Franz-Josefs-Kai/Ecke Dominikanerbastei, Bundesministerium für Landesverteidigung
Ela Hornung-Ichikawa: Zentralgericht des Heeres Wien: Verfolgungspraxis – Wehrkraftzersetzung – Denunziation

1., Rabensteig 3, Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)
Philipp Rohrbach: Simon Wiesenthals Haltung zu Desertion. Eine Spurensuche im Archiv des VWI

1., Hohenstaufengasse 3, Bundesministerium für Kunst, öffentlichen Dienst und Sport
Thomas Geldmacher: Jäger der verlorenen Mannszucht – Karl Everts’ „Selbstverstümmler“-Abteilung in der Hohenstaufengasse 3

1., Ballhausplatz 2, Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz
Peter Pirker: Deserteure in der politischen Debatte – der Weg zur Rehabilitierung und zum Denkmal

Podiumsdiskussion:
Deserteure aus der Wehrmacht: Aufarbeitung, Rehabilitierung, Denkmal – alles erreicht?

Beginn: 16.00 Uhr

1., Hohenstaufengasse 3

Veronica Kaup-Hasler (Amtsführende Stadträtin für Kultur und Wissenschaft) (angefragt)
Eva Blimlinger (Abgeordnete zum Nationalrat)
Claudia Kuretsidis-Haider (Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands)
Thomas Geldmacher (Personenkomitee „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“)
Peter Pirker (Universität Innsbruck)
Moderation: Nina Horaczek (Falter Chefreporterin)

Anmeldung unter anmeldung@vwi.ac.at bis 28. Mai 2022, 12.00 Uhr

Total Page Visits: 2675 - Today Page Visits: 5
  1. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2021 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2021
  2. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2020 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2020
  3. Aktion/Vortrag: Wehrmachtsdeserteure & Partisan*innen in Kärnten/Koroška: Dank und Anerkennung dem antifaschistischen Widerstand Kommentare deaktiviert für Aktion/Vortrag: Wehrmachtsdeserteure & Partisan*innen in Kärnten/Koroška: Dank und Anerkennung dem antifaschistischen Widerstand
  4. Nachruf Richard Wadani Kommentare deaktiviert für Nachruf Richard Wadani
  5. Vortrag/Lesung: Wehrmachtsdeserteure in Südtirol (1943–1945) Kommentare deaktiviert für Vortrag/Lesung: Wehrmachtsdeserteure in Südtirol (1943–1945)
  6. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2019 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2019
  7. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2018 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2018
  8. Lange Nacht der Museen goes Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert für Lange Nacht der Museen goes Deserteursdenkmal
  9. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2017 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2017
  10. Gedenkfeier beim Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert für Gedenkfeier beim Deserteursdenkmal
  11. 6. Mai 2017: Gedenk- und Befreiungsfeier: Richard Wadani spricht in Greifenburg Kommentare deaktiviert für 6. Mai 2017: Gedenk- und Befreiungsfeier: Richard Wadani spricht in Greifenburg
  12. Demokratiepreis des Parlaments an Personenkomitee verliehen Kommentare deaktiviert für Demokratiepreis des Parlaments an Personenkomitee verliehen
  13. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2016 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2016
  14. Filmpräsentation Filmclub Bozen 19.10.2016 Kommentare deaktiviert für Filmpräsentation Filmclub Bozen 19.10.2016
  15. Buchpräsentation Ballhausplatz 23.09.2016 Kommentare deaktiviert für Buchpräsentation Ballhausplatz 23.09.2016
  16. Gedenkveranstaltung Ballhausplatz 03.09.2016 Kommentare deaktiviert für Gedenkveranstaltung Ballhausplatz 03.09.2016
  17. Gespräch mit Richard Wadani Kommentare deaktiviert für Gespräch mit Richard Wadani
  18. Presse 2016 Kommentare deaktiviert für Presse 2016
  19. Enthüllung des Deserteurs- und Widerstandsmahnmals in Bregenz Kommentare deaktiviert für Enthüllung des Deserteurs- und Widerstandsmahnmals in Bregenz