Compensation of the Victims

flag_uk flag_at

The Victims Welfare Act

The Victims Welfare Act, which was passed in 1947 and amended numerous times, established narrow criteria defining who would be considered a victim of National Socialism. The lawmakers differentiated between “victims of the struggle”, categorized as “active” actors, and “passive” “victims of political persecution.” The former had to prove that they had fought for “an independent and democratic Austria, conscious of its historic mission, and engaged in the armed fight against the ideas and aims of National Socialism in particular, or having fought against it unreservedly in word and in deed.” The “victims of political persecution” had to have “severely suffered damage for political reasons or reasons of origin, religion or nationality caused by measures carried out by a court, a government office (especially the state police) or the National Socialist Party, including its organizations”, in order to be recognized by the Victims Welfare Act. Over the years, victims could apply for compensation for prison time, benefits for deprivation of freedom, loss of income and education, and for victims’ pensions, depending on the category they were deemed to belong to. These were provided on the basis of the required official documents or victim identity cards.

Inappropriate Distinctions: “personal” and “political” motives

While the victims of Nazi military justice were not explicitly excluded from these benefits, the provisions of the Victims Welfare Act strongly curtailed their chances. A 1948 decree stated: “The offences of […] desertion and undermining the military forces cannot be classified political as such […]”, since “in such cases, ver often personal, and not political motives were the cause.” This ex post examination of conscience by the state authorities was however very questionable. For one, it was difficult to assess the motives in hindsight. Karl Lauterbach, for example, did not mention his involvement in the communist underground before the court martial. Furthermore, this provision ignored the fact that crimes such as desertion and “undermining the military force” were considered highly political by the Nazi state in all cases and accordingly punished particularly harshly. Victim welfare files show that without an official confirmation from one of the political parties, it was practically impossible to prove political motives; this put religious conscientious objectors at a significant disadvantage. Only in 2005 were the victims of Nazi military justice included in the group of people eligible for victim welfare (Nazi Repeal Act). The Second Republic only recognized the inherently criminal dimension of Nazi military justice with its Repeal and Rehabilitation Act of 2009; only from that point on were insubordinate soldiers considered victims of the Nazi regime, regardless of their motives.

Scarce Acknowledgment of Deserters

A little less than 4 percent of all victims of National Socialism (those persecuted themselves and their surviving dependents) who applied for recognition and respective benefits had been persecuted for military offenses, mostly desertion. They had by far received the most death sentences and their actions were stigmatized particularly harshly. On the other hand, it was especially difficult for deserters to gain recognition as victims of Nazi persecution from the social security authorities: their applications were turned down at a disproportionally high level compared to other victim groups. In cases of sentences for “undermining the military force”, the authorities frequently distinguished between “undermining” statements and acts of resistance, such as self-mutilation. In case of the latter, the petitioner had a relatively slim chance of being granted victim benefits. Crimes such as high treason, military treason and “aiding the enemy” resulted in a higher ratio of benefits awarded, since the authorities often acknowledged the political motives of these actions and recognized them as resistance against the Nazi regime.

Prison Terms Not Counted Towards Pensions

The practice of granting benefits to victims of Nazi military justice according to the social security law (e.g., retirement benefits) have not yet been researched. On principle, however, soldiers convicted by a military court could not have their time in prison, in an internment camp or a concentration camp counted towards his pension. Following the “duty fulfillment discourse”, obedient soldiers were given preferential treatment, while deserters and other persecuted soldiers were at a disadvantage – even though around the year 2000, the Ministry of Social Affairs, at the time led by the Freedom Party of Austria (FPÖ), still claimed that the German Wehrmacht should be considered a “foreign army”. Until 2009, the Austrian state’s basic stand on desertion was that it continued to constitute a criminal offense, making an across-the-board rehabilitation of this crime impossible.

Recognition by the National Fund

The Austrian legislature established the National Fund of the Republic of Austria for Victims of National Socialism in 1995 in order to facilitate the rehabilitation of hitherto “forgotten victims” (homosexuals, Sinti and Roma, survivors and relatives of victims of “euthanasia” etc.). Yet the victims of Nazi military justice were once again omitted from the list of those eligible for rehabilitation – at first, they only stood a chance of being recognized if they could simultaneously demonstrate persecution by civilian courts (e.g. for high treason). The committee entrusted with conferring benefits also failed to recognize the inherent injustice of persecution under Nazi military law, particularly in its early years. At the time, it was common practice for the committee to distinguish between political motives, which were worthy of recognition, on the one hand, and “personal” motives on the other. This changed in favor of the petitioners around the turn of the millennium, and in the last one and a half decades, all of the XXX applications submitted have been approved. It needs to be emphasized, however, that while many petitioners were persecuted under military law, they were recognized as victims on other grounds, such as religious (conscientious objectors) or political (deserters who became partisans).

Too Late for Many

Many victims of Nazi military justice did not live see their recognition under the Victims’ Welfare Act of 2005 – those who were able to submit their applications had to frequently endure a long bureaucratic process. This is illustrated by the example of David Holzer, whose story you can read below. In 2016, the Federal Ministry of Labor, Social Affairs and Consumer Protection stated upon request that only seven applications were processed between 2005 and 2010; three were granted, three were turned down. One petitioner died during the review process.

 

Literature

Karin Berger; Nikolaus Dimmel; David Forster; Claudia Spring; Heinrich Berger: Vollzugspraxis des „Opferfürsorgegesetzes“. Analyse der praktischen Vollziehung des einschlägigen Sozialrechts, Wien / München 2004.

Brigitte Bailer-Galanda: Wiedergutmachung kein Thema. Österreich und ide Opfer des Nationalsozialismus, Wien 1993.

David Forster: Die Opfer der NS-Militärgerichtsbarkeit und die Zweite Republik. Fürsorge und Entschädigung. In: Manoschek, Walter (Hg.): Opfer der NS-Militärjustiz. Urteilspraxis – Strafvollzug – Entschädigungspolitik in Österreich, Wien 2003, S. 651-703.

David Forster: Die Zweite Republik und die Wehrmachtsdeserteure. Fürsorge und Entschädigung für Opfer der NS-Militärjustiz. In: Pirker, Peter; Wenninger (Hg.): Wehrmachtsjustiz. Kontext, Praxis, Nachwirkungen, Wien 2010, S. 242-254.

Hannes Metzler: Ehrlos für immer? Die Rehabilitierung der Wehrmachtsdeserteure in Deutschland und Österreich, Wien 2007.

Moos, Reinhard: Die juristische Rehabilitierung der Opfer der NS-Militärjustiz. In: Kohlhofer, Reinhard; Moos, Reinhard (Hg.): Österreischische Opfer der NS—Militärgerichtsbarkeit – Rehabilitierung und Entschädigung, Wien 2003, S. 65-90.

Aktuelle Artikel

Nachruf Richard Wadani

Richard Wadani in Wien verstorben – 

Richard Wadani, Ehrenobmann des Personenkomitees „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“, ist in der Nacht von 18. auf 19. April 2020 nach einem Schlaganfall verstorben. Im Oktober wäre er 98 Jahre alt geworden.

Über zwei Jahrzehnte prägte Richard Wadani eine wichtige vergangenheitspolitische Debatte über Beteiligung und Verantwortung von Österreicher*innen in den Jahren von Nationalsozialismus und Krieg. An deren Ende stand die vollständige politische und juristische Rehabilitierung derer, die sich dem verbrecherischen Regime als Soldaten verweigerten – und das zentrale Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz am Ballhausplatz.

Richard Wadani wurde 1922 in Prag geboren. Dort wuchs er in einem sozialdemokratisch geprägten Milieu auf; jedoch schon früh zog es ihn zur tschechischen kommunistischen Partei hin. Bereits als Zwölfjähriger marschierte er bei großen Demonstrationen der politischen Linken in der Prager Innenstadt mit. 1938, nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich und dem „Münchner Abkommen“, galten die aus Österreich stammenden Wadanis als Deutsche und wurden aus Prag ausgewiesen. Ohne politische Kontakte in Wien und unter ständiger Angst vor Verhaftung meldete sich Richard Wadani kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs freiwillig zur Luftwaffe – wie er in Interviews immer wieder betonte, insbesondere deshalb, um als Angehöriger des Bodenpersonals Gelegenheiten zu Widerstandsaktionen zu nutzen. Nachdem ein Versuch, in der Sowjetunion überzulaufen, im März 1942 fehlgeschlagen war, glückte ihm die Desertion im Herbst 1944 an der Westfront: Er erlebte seinen „persönlichen 8. Mai 1945“ (Alfred Andersch) ein gutes halbes Jahr vor Ende des Zweiten Weltkrieges. Unmittelbar nach seinem Überlaufen schloss er sich Verbänden der tschechischen Exilarmee an.

Richard Wadani hat für seine politischen Ziele hart und ausdauernd gekämpft – und er war es gewohnt, in der Minderheit zu sein und häufig gegen den Zeitgeist anzukämpfen. 1946, zurück in Wien, wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei Österreichs und arbeitete mit großer Entschlossenheit für seine Überzeugung; sein Geld verdiente er in Vorfeldorganisationen der KPÖ. Zum Bruch kam es wegen der affirmativen KPÖ-Position zur gewaltsamen Niederschlagung des „Prager Frühlings“ 1968. In den folgenden Jahren arbeitete er als Trainer und Sportfunktionär für die Bundesanstalten für Leibeserziehung (BAFL) und den Pensionistenverband der SPÖ.

Schon vor 1968 kämpfte Richard Wadani an dem ihm wichtigsten politischen Projekt: den Kampf gegen die Positionen des Österreichischen Kameradschaftsbundes – und dessen großen Einfluss vor allem in den ersten Nachkriegsjahrzehnten. Das 1946 von der Bundesregierung herausgegebene Rot-Weiß-Rot-Buch stellte zwar noch die Deserteure und Überläufer als positive Beispiele einer Selbstbefreiung Österreichs von der NS-Herrschaft dar; doch währte diese Darstellung nur kurz, und insbesondere die Veteranen der Wehrmacht denunzierten die Männer, die ihre vermeintliche Pflicht für die nationalsozialistische Kriegsführung nicht hatten erfüllen wollen, als „Verräter“ und „Kameradenschweine“. Diese Deutung der historischen Ereignisse dominierte bis in die 1990er Jahre die öffentlichen Diskussionen – oder besser: sie wurde kaum öffentlich diskutiert. Für Richard Wadani ein unerträglicher Zustand. Selbst in der Kommunistischen Partei konnte Wadani vor 1968 keine Verbündeten gewinnen, dort lag der Akzent auf der Würdigung von KZ-Opfern und den politischen Kämpfern gegen den Faschismus – ungehorsame Soldaten gehörten nicht dazu.

Der Schritt aus der politischen Bedeutungslosigkeit gelang erst durch die Allianz mit einem Team junger Studierender aus Politik- und Geschichtswissenschaft an der Wiener Universität. Bis dahin hatte Richard Wadani meist allein oder, seit den 1990er Jahren, in vorübergehenden Bündnissen mit Politiker*nnen der Grünen für seine Agenda gekämpft. Wie wir auf www.deserteursdenkmal.at ausführlich dokumentieren, war es schließlich das breite Bündnis von Akteur*innen aus Wissenschaft, Kunst und Kultur, Politik, Medien und Zivilgesellschaft, mit dem Wadani – seit 2002 auch mit Hilfe des Personenkomitees „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“ – seine politischen Ziele erfolgreich durchsetzen konnte.

„Mut, Zivilcourage und ein unerschütterlicher Gerechtigkeitssinn zeichneten Richard Wadani aus. Mit seinem Tod verliert unser Land einen großen Österreicher.“ Mit diesen Worten würdigt Bundespräsident Alexander Van der Bellen den Verstorbenen am Tag nach dessen Tod. Van der Bellen blickt von seinem Amtssitz aus jeden Tag auf das Denkmal im Herzen Wiens, das maßgeblich auf Richard Wadani und seine Initiative zurückgeht. Aus dem Bundeskanzleramt ist der Blick bekanntlich derselbe; von Bundeskanzler Sebastian Kurz war zum Ableben von Richard Wadani leider nichts zu hören.

Nicht nur beim Anblick des Denkmals werden wir an Richard denken: an seinen klaren und scharfen politischen Verstand, an seine unermüdliche Energie, die insbesondere für seine Gegnerinnen und Gegner stets unbequemen war, und an den Menschen, Gefährten und Freund, mit dem wir als Angehörige und Freunde des Personenkomitees viele gute und schöne Erinnerungen verbinden. Wir trauern um Richard, unser Mitgefühl gehört seiner Witwe Linde Wadani und der Familie.

Eine Kurzzusammenfassung der Geschichte Richard Wadanis mit Fotos und Dokumenten finden Sie hier.

  1. Lange Nacht der Museen goes Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert
  2. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2017 Kommentare deaktiviert
  3. Gedenkfeier beim Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert
  4. 6. Mai 2017: Gedenk- und Befreiungsfeier: Richard Wadani spricht in Greifenburg Kommentare deaktiviert
  5. Demokratiepreis des Parlaments an Personenkomitee verliehen Kommentare deaktiviert
  6. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2016 Kommentare deaktiviert
  7. Filmpräsentation Filmclub Bozen 19.10.2016 Kommentare deaktiviert
  8. Buchpräsentation Ballhausplatz 23.09.2016 Kommentare deaktiviert
  9. Gedenkveranstaltung Ballhausplatz 03.09.2016 Kommentare deaktiviert
  10. Gespräch mit Richard Wadani Kommentare deaktiviert
  11. Presse 2016 Kommentare deaktiviert
  12. Enthüllung des Deserteurs- und Widerstandsmahnmals in Bregenz Kommentare deaktiviert
  13. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2015 Kommentare deaktiviert
  14. Neue Materialien: Faltblatt auf English und Deutsch Kommentare deaktiviert
  15. Nie Wieder Gleichschritt! 1. Gedenkfeier für die Opfer der NS-Militärjustiz am Wiener Ballhausplatz Kommentare deaktiviert
  16. Aus aktuellem Anlass: Tod des Wehrmachtsdeserteur David Holzer Kommentare deaktiviert
  17. Enthüllung Gedenktafel am ehemaligen Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis Favoriten (WUG X) Kommentare deaktiviert
  18. Mahnwache des KZ-Verbands am Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert
  19. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2014 Kommentare deaktiviert