Postwar

flag_uk flag_at

POSTWAR

The struggles over the aftermath of Wehrmacht jurisprudence in Austria (after decades of neglect) need to be considered against the background of a complex arrangement in the Second Republic concerning the assessment of National Socialism. On the one hand, the relevant political elites after 1945 considered Austria the victim of an aggressive and expansionist German Reich. According to this so-called victimhood thesis, a powerless Austrian state and population were annexed against their will, and soldiers incorporated into the Wehrmacht were forced to fight a brutal war; this led to widespread popular resistance. This strand of remembrance, which does not correspond to the historical facts, was complemented by a second narrative by the mid-1950s: the »discourse on duty«. According to this interpretation, the roughly 1.3 million Austrians in the Wehrmacht had fulfilled their patriotic duty and (valiantly) fought a war to defend their (Austrian) homeland, while contributing to the struggle against Bolshevism in Europe.

For these narratives of memory to become dominant, specific forms of forgetting were needed. Soon after the establishment of the Second Republic, this came at the cost of the actual victims of National Socialism: those persecuted for racist, political, religious and other reasons, including deserters and those »undermining the military forces« who had done the right thing according to the victimhood thesis – using their disobedience to resist tyranny. The goal of this strenuous historical-political effort was to pacify differences in the assessment of National Socialism and Austrofascism (1934 – 1938) especially between SPÖ and ÖVP, two political parties that often wound up forming coalition governments together.

 

Aktuelle Artikel

Demokratiepreis des Parlaments an Personenkomitee verliehen

Am 13.2.2017 wurde der Demokratiepreis 2016 der Margaretha-Lupac-Stiftung im Parlament überreicht. Ausgezeichnet wurden drei Vereine bzw. Institutionen:

  1. Das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (Link),
  2. das Freie Radio Salzkammergut (Link),
  3. sowie das “Personenkomitee ‘Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz’”.

Einer Rede der Präsidentin des Nationalrats Doris Bures folgten drei Festreden zur Verleihung von Manfried Welan, Brigitte Bierlein und Klaus Unterberger für die drei ausgezeichneten Projekte. Dem folgten Dankesreden im Namen der Projekte durch Patricia Hladschik (für das Boltzmann-Institut), Thomas Geldmacher (für das Personenkomitee) und Mario Friedwagner (für das Freie Radio Salzkammergut). Details der Reden könnten der Presseaussendung des Parlaments entnommen werden. Bei Gelegenheit reichen wir die Redetexte nach.

  1. Nie wieder Gleichschritt! 26.10.2016 Kommentare deaktiviert
  2. Filmpräsentation Filmclub Bozen 19.10.2016 Kommentare deaktiviert
  3. Buchpräsentation Ballhausplatz 23.09.2016 Kommentare deaktiviert
  4. Gedenkveranstaltung Ballhausplatz 03.09.2016 Kommentare deaktiviert
  5. Gespräch mit Richard Wadani Kommentare deaktiviert
  6. Presse 2016 Kommentare deaktiviert
  7. Enthüllung des Deserteurs- und Widerstandsmahnmals in Bregenz Kommentare deaktiviert
  8. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2015 Kommentare deaktiviert
  9. Neue Materialien: Faltblatt auf English und Deutsch Kommentare deaktiviert
  10. Nie Wieder Gleichschritt! 1. Gedenkfeier für die Opfer der NS-Militärjustiz am Wiener Ballhausplatz Kommentare deaktiviert
  11. Aus aktuellem Anlass: Tod des Wehrmachtsdeserteur David Holzer Kommentare deaktiviert
  12. Enthüllung Gedenktafel am ehemaligen Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis Favoriten (WUG X) Kommentare deaktiviert
  13. Mahnwache des KZ-Verbands am Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert
  14. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2014 Kommentare deaktiviert
  15. Eröffnungsfeier des Deserteursdenkmals Kommentare deaktiviert
  16. Presse 2015 Kommentare deaktiviert
  17. Presse 2014 Kommentare deaktiviert
  18. Presse 2013 Kommentare deaktiviert
  19. ALT – NICHT ONLINE! Materialien Kommentare deaktiviert