Military Justice in Austria before 1938

flag_uk flag_at

MILITARY JUSTICE IN AUSTRIA BEFORE 1938

The basis for military criminal law of the Habsburg Monarchy were the military penal code from 1855 and the military penal procedure code dating back to the reign of Maria Theresa.

Trials against members of the Imperial and Royal Army were characterized by the lack of rights of the defendants. Only in July 1912 was a modern military penal procedure code adapted, which contained elements of the civil penal code, including the possibility of appealing against verdicts. With the beginning of World War I in 1914, the powers of the Austro-Hungarian military judiciary were significantly expanded.

Crimes such as treason, lèse majesté or the disturbance of public order were now tried by military judges, also known as »auditors«. The military judiciary of the Austro-Hungarian Army also served as a political instrument to deter and eliminate opposition – civilians too were tried before military courts. The total number of death sentences meted out by the Austro-Hungarian military judiciary is not known, but is said to have increased considerably between 1914 and 1918. In total, about three million people were court-martialed – this number roughly corresponds to the number of trials carried out by Wehrmacht courts. Within the postwar borders of Austria alone 162,000 cases were tried between 1914 and 1918.

First Republic

The defeat of 1918 brought about the end of monarchy in both Germany and Austria. On November 12, 1918, the democratic Republic of German-Austria was founded. Since the peace treaty of St. Germain prohibited the state’s planned accession to the new German Republic, it was officially renamed »Republic of Austria« on October 21, 1919. The democratic revolutions of 1918/1919 also entailed the end of military justice. A law passed on July 15, 1920 placed all army members under civil jurisdiction. A further law regulated the transfer of employees of the military judiciary to the civil judicial service. These provisions remained in force until 1934. The Austro-fascist dictatorship reintroduced military justice and established a military tribunal. The Austrian Army was used to combat the »enemy within« more and more frequently from the early 1930s on. The primary targets were Social Democrats as well as terrorist National Socialist groups, who were de facto the reason for the reintroduction of military justice.

The path to a “political soldier”

The Catholic-fascist governments under Engelbert Dollfuß and his successor Kurt Schuschnigg found little support in the Austrian public. The government struggled not only with the Social Democrats, who were banned in 1934, but also with the Nazi party, which had been operating illegally since 1934. The party radicalized its agitation to parallel the political developments in Germany: In January 1933, Adolf Hitler had been appointed Reich Chancellor and the National Socialists had dismantled the democratic state within only a few months. Already in May 1933, military jurisdiction was reintroduced; universal conscription applied from 1935 on. The »political soldier«, committing his life to »the leader and the people«, became a model in the German Reich. Leaders of the military judiciary immediately began to adjust military criminal law to the requirements of the planned war. Important instruments to this purpose were the decree on wartime special criminal law and the wartime criminal procedure code, which were both carried into effect shortly before the war began in 1939. Both granted military prosecutors nearly infinite possibilities of taking action against »enemies without and within«. The group of persons considered as such became ever larger as the war progressed.

Austria’s »Anschluss« to the German Reich

The annexation of Austria by the German Reich came as no surprise. At the beginning of 1938, political power had shifted in favor of the National Socialists. On March 11, two days after chancellor Kurt Schuschnigg had announced a referendum on Austria’s independence, the local NSDAP organized large-scale demonstrations in all the provinces, storming and occupying the regional seats of power. That same evening, Austrian president Wilhelm Miklas appointed the National Socialist minister of the interior Arthur Seyß-Inquart chancellor. The marching in of German troops on the morning of March 12 resembled a victory parade. The next day, the cabinet under Seyß-Inquart passed the »Constitutional law on the reunification of Austria with the German Reich«, and on March 15, Adolf Hitler gave a speech on Vienna’s Heldenplatz in front of cheering crowds. The Austrian Army was promptly subordinated to the German Wehrmacht. Within a few days, the new authorities dismissed 14 generals and about 50 staff officers. Until the end of 1938, some 18 percent of Austrian officers were retired, while 1,600 members of the officer corps continued their careers in the ranks of the Wehrmacht. It is to be assumed that Austrian lawyers were incorporated into the judicial apparatus of the Wehrmacht in the same manner.

 

Aktuelle Artikel

Nachruf Richard Wadani

Richard Wadani in Wien verstorben – 

Richard Wadani, Ehrenobmann des Personenkomitees „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“, ist in der Nacht von 18. auf 19. April 2020 nach einem Schlaganfall verstorben. Im Oktober wäre er 98 Jahre alt geworden.

Über zwei Jahrzehnte prägte Richard Wadani eine wichtige vergangenheitspolitische Debatte über Beteiligung und Verantwortung von Österreicher*innen in den Jahren von Nationalsozialismus und Krieg. An deren Ende stand die vollständige politische und juristische Rehabilitierung derer, die sich dem verbrecherischen Regime als Soldaten verweigerten – und das zentrale Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz am Ballhausplatz.

Richard Wadani wurde 1922 in Prag geboren. Dort wuchs er in einem sozialdemokratisch geprägten Milieu auf; jedoch schon früh zog es ihn zur tschechischen kommunistischen Partei hin. Bereits als Zwölfjähriger marschierte er bei großen Demonstrationen der politischen Linken in der Prager Innenstadt mit. 1938, nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich und dem „Münchner Abkommen“, galten die aus Österreich stammenden Wadanis als Deutsche und wurden aus Prag ausgewiesen. Ohne politische Kontakte in Wien und unter ständiger Angst vor Verhaftung meldete sich Richard Wadani kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs freiwillig zur Luftwaffe – wie er in Interviews immer wieder betonte, insbesondere deshalb, um als Angehöriger des Bodenpersonals Gelegenheiten zu Widerstandsaktionen zu nutzen. Nachdem ein Versuch, in der Sowjetunion überzulaufen, im März 1942 fehlgeschlagen war, glückte ihm die Desertion im Herbst 1944 an der Westfront: Er erlebte seinen „persönlichen 8. Mai 1945“ (Alfred Andersch) ein gutes halbes Jahr vor Ende des Zweiten Weltkrieges. Unmittelbar nach seinem Überlaufen schloss er sich Verbänden der tschechischen Exilarmee an.

Richard Wadani hat für seine politischen Ziele hart und ausdauernd gekämpft – und er war es gewohnt, in der Minderheit zu sein und häufig gegen den Zeitgeist anzukämpfen. 1946, zurück in Wien, wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei Österreichs und arbeitete mit großer Entschlossenheit für seine Überzeugung; sein Geld verdiente er in Vorfeldorganisationen der KPÖ. Zum Bruch kam es wegen der affirmativen KPÖ-Position zur gewaltsamen Niederschlagung des „Prager Frühlings“ 1968. In den folgenden Jahren arbeitete er als Trainer und Sportfunktionär für die Bundesanstalten für Leibeserziehung (BAFL) und den Pensionistenverband der SPÖ.

Schon vor 1968 kämpfte Richard Wadani an dem ihm wichtigsten politischen Projekt: den Kampf gegen die Positionen des Österreichischen Kameradschaftsbundes – und dessen großen Einfluss vor allem in den ersten Nachkriegsjahrzehnten. Das 1946 von der Bundesregierung herausgegebene Rot-Weiß-Rot-Buch stellte zwar noch die Deserteure und Überläufer als positive Beispiele einer Selbstbefreiung Österreichs von der NS-Herrschaft dar; doch währte diese Darstellung nur kurz, und insbesondere die Veteranen der Wehrmacht denunzierten die Männer, die ihre vermeintliche Pflicht für die nationalsozialistische Kriegsführung nicht hatten erfüllen wollen, als „Verräter“ und „Kameradenschweine“. Diese Deutung der historischen Ereignisse dominierte bis in die 1990er Jahre die öffentlichen Diskussionen – oder besser: sie wurde kaum öffentlich diskutiert. Für Richard Wadani ein unerträglicher Zustand. Selbst in der Kommunistischen Partei konnte Wadani vor 1968 keine Verbündeten gewinnen, dort lag der Akzent auf der Würdigung von KZ-Opfern und den politischen Kämpfern gegen den Faschismus – ungehorsame Soldaten gehörten nicht dazu.

Der Schritt aus der politischen Bedeutungslosigkeit gelang erst durch die Allianz mit einem Team junger Studierender aus Politik- und Geschichtswissenschaft an der Wiener Universität. Bis dahin hatte Richard Wadani meist allein oder, seit den 1990er Jahren, in vorübergehenden Bündnissen mit Politiker*nnen der Grünen für seine Agenda gekämpft. Wie wir auf www.deserteursdenkmal.at ausführlich dokumentieren, war es schließlich das breite Bündnis von Akteur*innen aus Wissenschaft, Kunst und Kultur, Politik, Medien und Zivilgesellschaft, mit dem Wadani – seit 2002 auch mit Hilfe des Personenkomitees „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“ – seine politischen Ziele erfolgreich durchsetzen konnte.

„Mut, Zivilcourage und ein unerschütterlicher Gerechtigkeitssinn zeichneten Richard Wadani aus. Mit seinem Tod verliert unser Land einen großen Österreicher.“ Mit diesen Worten würdigt Bundespräsident Alexander Van der Bellen den Verstorbenen am Tag nach dessen Tod. Van der Bellen blickt von seinem Amtssitz aus jeden Tag auf das Denkmal im Herzen Wiens, das maßgeblich auf Richard Wadani und seine Initiative zurückgeht. Aus dem Bundeskanzleramt ist der Blick bekanntlich derselbe; von Bundeskanzler Sebastian Kurz war zum Ableben von Richard Wadani leider nichts zu hören.

Nicht nur beim Anblick des Denkmals werden wir an Richard denken: an seinen klaren und scharfen politischen Verstand, an seine unermüdliche Energie, die insbesondere für seine Gegnerinnen und Gegner stets unbequemen war, und an den Menschen, Gefährten und Freund, mit dem wir als Angehörige und Freunde des Personenkomitees viele gute und schöne Erinnerungen verbinden. Wir trauern um Richard, unser Mitgefühl gehört seiner Witwe Linde Wadani und der Familie.

Eine Kurzzusammenfassung der Geschichte Richard Wadanis mit Fotos und Dokumenten finden Sie hier.

  1. Lange Nacht der Museen goes Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert
  2. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2017 Kommentare deaktiviert
  3. Gedenkfeier beim Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert
  4. 6. Mai 2017: Gedenk- und Befreiungsfeier: Richard Wadani spricht in Greifenburg Kommentare deaktiviert
  5. Demokratiepreis des Parlaments an Personenkomitee verliehen Kommentare deaktiviert
  6. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2016 Kommentare deaktiviert
  7. Filmpräsentation Filmclub Bozen 19.10.2016 Kommentare deaktiviert
  8. Buchpräsentation Ballhausplatz 23.09.2016 Kommentare deaktiviert
  9. Gedenkveranstaltung Ballhausplatz 03.09.2016 Kommentare deaktiviert
  10. Gespräch mit Richard Wadani Kommentare deaktiviert
  11. Presse 2016 Kommentare deaktiviert
  12. Enthüllung des Deserteurs- und Widerstandsmahnmals in Bregenz Kommentare deaktiviert
  13. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2015 Kommentare deaktiviert
  14. Neue Materialien: Faltblatt auf English und Deutsch Kommentare deaktiviert
  15. Nie Wieder Gleichschritt! 1. Gedenkfeier für die Opfer der NS-Militärjustiz am Wiener Ballhausplatz Kommentare deaktiviert
  16. Aus aktuellem Anlass: Tod des Wehrmachtsdeserteur David Holzer Kommentare deaktiviert
  17. Enthüllung Gedenktafel am ehemaligen Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis Favoriten (WUG X) Kommentare deaktiviert
  18. Mahnwache des KZ-Verbands am Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert
  19. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2014 Kommentare deaktiviert