Important Provisions

flag_uk flag_at

Important Provisions of Military Law during the »Third Reich«

New Military Law for a New War

After coming to power in 1933, the new Reich government under Adolf Hitler began destroying the constitutional independence of the judiciary. At the same time, the regime and its leading jurists set out to change the legal norms in force. Military justice was reintroduced in May 1933 and adapted to the new set of conditions. The objective was to create a new criminal law that would be stricter and harsher than the provisions in force between 1914 and 1918 – the Nazis partly blamed a supposedly lax military judiciary for the German defeat in World War I. This is why military jurists developed legal principles geared towards the »Führer state«. Adolf Hitler’s will was to be the »highest legal asset«. The ultimate goal was not finding the truth, but winning the war. Nazi criminal law theory no longer considered an offense the wrongdoing of an individual, but damage to the community. One of the questions to be considered before court was whether the defendant could remain part of the »national (völkisch) defense community«.

The »Wartime Special Criminal Law Decree«

In January 1936, experts presented the draft of a new military penal code; it was to replace the one that had been in force since 1898. This undertaking was later abandoned, as the code was considered not National Socialist enough, despite the fact that there were leading Nazi jurists on the responsible committee in the »Academy for German Law«. Instead, the Wehrmacht armed forces high command had a new abbreviated wartime criminal law written  in the course of preparations for the invasion of Czechoslovakia in the summer of 1938, the »Wartime Special Criminal Law Decree«. At the same time, another decree significantly modified wartime criminal proceedings. Both decrees, makeshift at first, made military law radically harsher. The decrees remained confidential while Germany prepared mobilization and entered into force, just prior to the invasion of Poland, on August 26, 1939 – both in Germany and »annexed« Austria.

»Undermining the Military Forces«

One of the central provisions of the Wartime Special Criminal Law Decree pertained to the offense outlined in paragraph 5: »undermining the military forces«. It ruled on how to deal with criminal offenses that, according to the German leadership, had been punished too laxly during World War I, contributing to the »signs of disintegration« in 1918. The new provisions on »undermining the military forces« contained regulations previously found under »inducement to desertion«, »incitement to insubordination«, »insubordination or defiance«, »self-mutilation« and »evasion of service through deceit« in the military penal code. Previously, these offenses were penalized with prison or death sentences, as long as they had taken place »in the field« – however, death sentences were not meted out as a regular punishment. The new Wartime Special Criminal Law Decree now introduced the threat of a death sentence as a general rule. The personal motivations of the defendant were considered marginal, the »maintenance of discipline« and apparent needs of the »national community« came into focus. The paragraph was made more stringent even further during the war. Beginning in March 1943, for example, the regular penalty range could be exceeded if the »healthy national sentiment« called for it.

Adolf Hitler’s Directive from April 14, 1940

Shortly before the military campaign against France and the Benelux countries, the »Führer« and commander-in-chief of the Wehrmacht Adolf Hitler issued new guidelines for the punishment of deserters and those »undermining the military forces«. They defined under which circumstances a death sentence could be handed down, but also stated when mitigating circumstances should be taken into account. Countless verdicts speak to the importance of this directive, at the same time showing the leeway available to judges. The judges could decide whether »youthful injudiciousness« or »difficult domestic circumstances« were applicable as mitigating circumstances. Legal commentaries and instructions required that the »personality indicators« of a defendant be examined to establish whether the case at hand involved »criminal activity«. If defendants were considered »asocial« in the National Socialist meaning, they would frequently be sentenced to death. In such cases in particular, not just the offense but the »offender personality« was judged.

Further Increases of Punishments in the Face of »Total War«: The »Dönitz Decree«

Adolf Hitler’s guidelines for dealing with desertion crimes were made even more stringent three years later by a decree issued by supreme commander of the navy, Fleet Admiral Karl Dönitz, on April 27, 1943. Desertion was now considered a »failure of treacherous weaklings«. Dönitz informed the navy judges’ corps that he would »reject all acts of grace towards deserters«. This was probably the navy’s reaction to the situation following the German defeat at Stalingrad in early 1943: While Reich Propaganda Minister Josef Goebbels called for a »total war«, the Wehrmacht began to take even more brutal measures against »signs of disintegration«. The »Dönitz Decree« manifests the Wehrmacht’s proactive stance towards shaping their judicial practice of deterrence. The interests and aims of the leadership in the various branches of the armed forces were very close to those of the Nazi leadership – up until the end of the war.

Terror Unleashed in the Last Days of War

As Germany’s defeat seemed ever closer, the military leadership reacted to the uncertainty, desperation and combat fatigue with a wave of threats and arrest orders. Soldiers and civilians no longer prepared to risk their lives in a hopeless war were declared to be »weaklings« and »traitors«, threatening »final victory« with their actions. How many lives were lost in this judicially sanctioned terror – in summary courts as well as through arbitrary killings by secret military police units, the SS and other formations – is not known to this day. The rights of the defendants, already vastly restricted by the Wartime Special Criminal Law Decree, were reduced to an absolute minimum; at the end of the war, even the right of pardon was voided.

 

 

 

Aktuelle Artikel

Nachruf Richard Wadani

Richard Wadani in Wien verstorben – 

Richard Wadani, Ehrenobmann des Personenkomitees „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“, ist in der Nacht von 18. auf 19. April 2020 nach einem Schlaganfall verstorben. Im Oktober wäre er 98 Jahre alt geworden.

Über zwei Jahrzehnte prägte Richard Wadani eine wichtige vergangenheitspolitische Debatte über Beteiligung und Verantwortung von Österreicher*innen in den Jahren von Nationalsozialismus und Krieg. An deren Ende stand die vollständige politische und juristische Rehabilitierung derer, die sich dem verbrecherischen Regime als Soldaten verweigerten – und das zentrale Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz am Ballhausplatz.

Richard Wadani wurde 1922 in Prag geboren. Dort wuchs er in einem sozialdemokratisch geprägten Milieu auf; jedoch schon früh zog es ihn zur tschechischen kommunistischen Partei hin. Bereits als Zwölfjähriger marschierte er bei großen Demonstrationen der politischen Linken in der Prager Innenstadt mit. 1938, nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich und dem „Münchner Abkommen“, galten die aus Österreich stammenden Wadanis als Deutsche und wurden aus Prag ausgewiesen. Ohne politische Kontakte in Wien und unter ständiger Angst vor Verhaftung meldete sich Richard Wadani kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs freiwillig zur Luftwaffe – wie er in Interviews immer wieder betonte, insbesondere deshalb, um als Angehöriger des Bodenpersonals Gelegenheiten zu Widerstandsaktionen zu nutzen. Nachdem ein Versuch, in der Sowjetunion überzulaufen, im März 1942 fehlgeschlagen war, glückte ihm die Desertion im Herbst 1944 an der Westfront: Er erlebte seinen „persönlichen 8. Mai 1945“ (Alfred Andersch) ein gutes halbes Jahr vor Ende des Zweiten Weltkrieges. Unmittelbar nach seinem Überlaufen schloss er sich Verbänden der tschechischen Exilarmee an.

Richard Wadani hat für seine politischen Ziele hart und ausdauernd gekämpft – und er war es gewohnt, in der Minderheit zu sein und häufig gegen den Zeitgeist anzukämpfen. 1946, zurück in Wien, wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei Österreichs und arbeitete mit großer Entschlossenheit für seine Überzeugung; sein Geld verdiente er in Vorfeldorganisationen der KPÖ. Zum Bruch kam es wegen der affirmativen KPÖ-Position zur gewaltsamen Niederschlagung des „Prager Frühlings“ 1968. In den folgenden Jahren arbeitete er als Trainer und Sportfunktionär für die Bundesanstalten für Leibeserziehung (BAFL) und den Pensionistenverband der SPÖ.

Schon vor 1968 kämpfte Richard Wadani an dem ihm wichtigsten politischen Projekt: den Kampf gegen die Positionen des Österreichischen Kameradschaftsbundes – und dessen großen Einfluss vor allem in den ersten Nachkriegsjahrzehnten. Das 1946 von der Bundesregierung herausgegebene Rot-Weiß-Rot-Buch stellte zwar noch die Deserteure und Überläufer als positive Beispiele einer Selbstbefreiung Österreichs von der NS-Herrschaft dar; doch währte diese Darstellung nur kurz, und insbesondere die Veteranen der Wehrmacht denunzierten die Männer, die ihre vermeintliche Pflicht für die nationalsozialistische Kriegsführung nicht hatten erfüllen wollen, als „Verräter“ und „Kameradenschweine“. Diese Deutung der historischen Ereignisse dominierte bis in die 1990er Jahre die öffentlichen Diskussionen – oder besser: sie wurde kaum öffentlich diskutiert. Für Richard Wadani ein unerträglicher Zustand. Selbst in der Kommunistischen Partei konnte Wadani vor 1968 keine Verbündeten gewinnen, dort lag der Akzent auf der Würdigung von KZ-Opfern und den politischen Kämpfern gegen den Faschismus – ungehorsame Soldaten gehörten nicht dazu.

Der Schritt aus der politischen Bedeutungslosigkeit gelang erst durch die Allianz mit einem Team junger Studierender aus Politik- und Geschichtswissenschaft an der Wiener Universität. Bis dahin hatte Richard Wadani meist allein oder, seit den 1990er Jahren, in vorübergehenden Bündnissen mit Politiker*nnen der Grünen für seine Agenda gekämpft. Wie wir auf www.deserteursdenkmal.at ausführlich dokumentieren, war es schließlich das breite Bündnis von Akteur*innen aus Wissenschaft, Kunst und Kultur, Politik, Medien und Zivilgesellschaft, mit dem Wadani – seit 2002 auch mit Hilfe des Personenkomitees „Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“ – seine politischen Ziele erfolgreich durchsetzen konnte.

„Mut, Zivilcourage und ein unerschütterlicher Gerechtigkeitssinn zeichneten Richard Wadani aus. Mit seinem Tod verliert unser Land einen großen Österreicher.“ Mit diesen Worten würdigt Bundespräsident Alexander Van der Bellen den Verstorbenen am Tag nach dessen Tod. Van der Bellen blickt von seinem Amtssitz aus jeden Tag auf das Denkmal im Herzen Wiens, das maßgeblich auf Richard Wadani und seine Initiative zurückgeht. Aus dem Bundeskanzleramt ist der Blick bekanntlich derselbe; von Bundeskanzler Sebastian Kurz war zum Ableben von Richard Wadani leider nichts zu hören.

Nicht nur beim Anblick des Denkmals werden wir an Richard denken: an seinen klaren und scharfen politischen Verstand, an seine unermüdliche Energie, die insbesondere für seine Gegnerinnen und Gegner stets unbequemen war, und an den Menschen, Gefährten und Freund, mit dem wir als Angehörige und Freunde des Personenkomitees viele gute und schöne Erinnerungen verbinden. Wir trauern um Richard, unser Mitgefühl gehört seiner Witwe Linde Wadani und der Familie.

Eine Kurzzusammenfassung der Geschichte Richard Wadanis mit Fotos und Dokumenten finden Sie hier.

  1. Lange Nacht der Museen goes Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert
  2. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2017 Kommentare deaktiviert
  3. Gedenkfeier beim Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert
  4. 6. Mai 2017: Gedenk- und Befreiungsfeier: Richard Wadani spricht in Greifenburg Kommentare deaktiviert
  5. Demokratiepreis des Parlaments an Personenkomitee verliehen Kommentare deaktiviert
  6. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2016 Kommentare deaktiviert
  7. Filmpräsentation Filmclub Bozen 19.10.2016 Kommentare deaktiviert
  8. Buchpräsentation Ballhausplatz 23.09.2016 Kommentare deaktiviert
  9. Gedenkveranstaltung Ballhausplatz 03.09.2016 Kommentare deaktiviert
  10. Gespräch mit Richard Wadani Kommentare deaktiviert
  11. Presse 2016 Kommentare deaktiviert
  12. Enthüllung des Deserteurs- und Widerstandsmahnmals in Bregenz Kommentare deaktiviert
  13. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2015 Kommentare deaktiviert
  14. Neue Materialien: Faltblatt auf English und Deutsch Kommentare deaktiviert
  15. Nie Wieder Gleichschritt! 1. Gedenkfeier für die Opfer der NS-Militärjustiz am Wiener Ballhausplatz Kommentare deaktiviert
  16. Aus aktuellem Anlass: Tod des Wehrmachtsdeserteur David Holzer Kommentare deaktiviert
  17. Enthüllung Gedenktafel am ehemaligen Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis Favoriten (WUG X) Kommentare deaktiviert
  18. Mahnwache des KZ-Verbands am Deserteursdenkmal Kommentare deaktiviert
  19. Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz in Kagran 2014 Kommentare deaktiviert